Traditionelle chinesische Medizin

Heilkunde aus dem asiatischen Gebiet

Seit einigen Jahren wird in Europa immer häufiger von TCM gesprochen. Neben der allgemeinen Schulmedizin erlebt die Traditionelle chinesisch Medizin einen großen Aufschwung. Diese Heilkunde ist vor ca. 2000 Jahre entstanden und ständig weiter entwickelt. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet umfasst den ostasiatischen Raum, insbesondere Vietnam, Korea und Japan.

Was ist TCM?

In der TCM wird der Mensch als Ganzes gesehen. Bei Beschwerden werden die Ursachen für die Beschwerden gesucht und behandelt.

Zur Heilkunde der TCM besteht aus 5 therapeutischen Verfahren. Oft genannt als die 5 Säulen.

Im altem China war ein Arzt für gesunde Menschen ein Lebensberater. Er war ein schlechter Arzt, wenn er kranke Patienten hatte.

Qi, Yin und Yang

Das Qi wird oft als Kraft oder Energie übersetzt. Der Organismus erscheint als außerordentlich komplexes Gefüge dynamischer Qi-Strukturen.

Die Begriffe Yin und Yang stellen die Gegensätzlichkeiten dar, wie kalt - heiß, Tag - Nacht, Frau - Mann usw. Das eine kann nicht ohne das Andere existieren. Nur ein harmonisches Gleichgewicht sorgt für eine ausgeglichene Empfinden. Dafür ist das Qi zuständig.

Fünf Elemente

Eine weitere Bedeutung in der Traditionellen chinesischen Medizin nehmen die 5 Elemente ein:

Diesen 5 Elementen werden eine Vielzahl an Begriffen zugeordnet, die dann in der TCM eine weitere Rolle spielen.

TCM Praktiken in Deutschland

Vielerorts sind gut ausgebildete TCM Ärzte in privaten Praxen tätig. Sie sehen zuerst den Menschen und dann die Krankheit. Ein guter Arzt zeigt den Patienten den Weg zur Heilung und gibt Hilfestellung. Wie Dr.Bernd Steinig sagt: „Der einzig wirklich wichtige Therapeut ist der Patient selbst“

Leider werden die Kosten der TCM Heilbehandlung nicht oder nur teilweise von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Unumstritten sind die Behandlungsmethoden der Akupunktur.

 

Infos: Deutschland - TCM Praxis Dr. Bernd Steinig - Europa